Was ist eine Gesichtssauna?

Eine Gesichtssauna wird klassischerweise auch Gesichtsdampfbad genannt. Es handelt sich hier um eine wirksame und auch kostengünstige Möglichkeit die Gesichtshaut von Unreinheiten zu befreien. Die Haut wird grundsätzlich gereinigt und auch gleichzeitig geschmeidig und glatt.

Funktionsweise einer Gesichtssauna?

Unter einer Gesichtssauna wird eigentlich ein herkömmliches Dampfbad verstanden, dass schon seit Jahrhunderten in der Schönheitspflege besonders bei Frauen beliebt ist. Wo früher noch eine Schüssel mit kochendem Wasser benutzt werden musste, in der das dieses höchstes für 5 Minuten de Dampf spendete, stehen heute moderne elektrische Geräte zur Verfügung.

Durch eine Gesichtssauna wird die die Haut erwärmt und es öffnen sich die Poren. Der sich entwickelnde Schweiß spült die Hautunreinheiten gemeinsam mit dem entstehenden Wasserdampf einfach beiseite. Selbst hartnäckige Mitesser; die sich im Gesicht häufig ansammeln werden hiermit schnell und einfach beseitigt.

Der Wasserdampf regt die Durchblutung der Haut an. Die Gefäße erweitern sich vor allem durch die entstehende Wärme und schon nach kurzer Zeit wirkt der Teint rosig und gesund.

Besonders beliebt sind auch Zusätze, die dem Wasser beigefügt werden können. Gegen fettige Haut ist Rosmarinöl sehr wirksam. Bei empfindlicher Haut empfiehlt sich Kamille oder auch Lavendel. Bei trockener Haut mit Faltenbildung ist der Zusatz von Melisse äußerst wirksam.

Eine Gesichtssauna besteht grundsätzlich aus einer Gesichtsmaske, einem dazu passenden Heizgerät, einem Messbecher zum Einfüllen des Wassers und wahlweise auch aus verschiedenen Aufsätzen.

So eine Gesichtssauna wird gern auch bei Erkältungskrankheiten verwendet und hierfür sind entsprechende Diffusoren in Form von Aufsätzen erhältlich. Jedes Modell unterscheidet sich hier ein wenig von anderen. Eine große Maske als Aufsatz bedeckt das gesamte Gesicht, während bei einen Inhalator der Aufsatz nur für Mund und Nase geeignet ist. Der Rest der Gesichtshaut wird dann geschont. Gerade bei Zusätzen mit Eukalyptus bei Erkältungen ist so ein kleinerer Aufsatz für die Gesichtssauna sinnvoll.

So eine Gesichtssauna besitzt verschiedene Möglichkeiten den Dampf zu regulieren. Zunächst kann meist die Zeit eingestellt werden, wie lange die Bedampfung andauern soll. Auch die Stärke des Dampfes ist bei den verschiedenen Geräten oftmals einstallbar.

Neue Modelle sind sogenannte Ionen-Gesichtsdampfer daher. Sie erzeugen einen feinen Nebel, der mit Ionen angereichert ist. Hier dürfen keine separaten Zusätze verwendet werden, um die Haut n nicht zu reizen. Diese Art der der Gesichtsbedampfung wegen der maximalen Feuchtigkeitsversorgung eine wahre Erholung für die Haut. Der Effekt ist erheblich größer als bei der herkömmlichen Bedampfung mit einfachem Wasserdampf, weshalb die Geräte auch wesentlich teurer sind.

Eine Überhitzung der Haut kann durch so eine Gesichtssauna sehr schnell auftreten. Viele Geräte besitzen deshalb eine spezielle Abschaltautomatik, um diese Gefahr zu verringern.

Die Bedienung einer Gesichtssauna gestaltet sich sehr einfach. Gerade dann, wenn eine Timer-Funktion in dem Gerät integriert ist. Auch akustische Signale am Ende der Bedampfung sind oftmals dem Gerät zu entnehmen.

Vor- und Nachteile einer Gesichtssauna?

Die wesentlichen Vorteile einer Gesichtssauna sind in erster Linie, dass es eine günstige und zugleich einfache Form der Hautreinigung ist. Die Anwendung verschönert den Teint und ist gleichzeitig sanft in ihrer Wirkung. Teure Kosmetikbehandlungen werden hiermit meist überflüssig. Eine Gesichtssauna kann bei jedem beliebigen Hauttyp angewandt werden. Auch passende Aufsätze oder Inhalatoren sind separat im Handel erhältlich.

Der einzige Nachteil hier ist jedoch, dass das Atmen unter dem heißten Dampf oft sehr schwer fällt.

Quellen:

https://www.gesichtssauna.org