Schwangerschaftsfrühtest – Kosten, ab wann kann ich testen und wie zuverlässig ist er?

Bin ich schwanger? Die Wartezeit und Ungewissheit in Bezug auf die Antwort dieser Frage können unerträglich lang sein. Viele Frauen wollen schon vor dem Ausbleiben der Monatsblutung wissen ob sie schwanger sind. Um eine Schwangerschaft festzustellen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Arzt kann mit einem Bluttest bereits 10 Tage nach der Befruchtung ein genaues Ergebnis mitteilen. Wer nicht zum Arzt gehen möchte und erst einmal zuhause testen möchte kann sich in der Drogerie, in der Apotheke oder online einen Schwangerschaftsfrühtest besorgen. Sie sind frei verkäuflich, ein Rezept vom Arzt ist nicht notwendig.

Wie funktioniert ein Schwangerschafts(früh)test?

Ein Schwangerschaftsfrühtest unterscheidet sich optisch kaum von einem handelsüblichen Schwangerschaftstest. Beide Modelle sehen meist aus wie ein Thermometer. Eine abziehbare Schutzkappe schützt den Teststreifen vor Feuchtigkeit. Um das sicherste Ergebnis zu erzielen sollte die Messung mit Morgenurin stattfinden. In der Herstellerbeschreibung des jeweiligen Tests steht genauestens beschrieben wie man vorgehen muss. Einige Hersteller bitten darum den Urin in einem Becher aufzufangen und den Test anschließend für mehrere Sekunden dort hineinzuhalten. Andere wiederum möchten, dass man den Teststreifen direkt in den Strahl hält. Nach einer Wartezeit von 3-5 Minuten erscheint das Ergebnis im Kontrollfenster des Tests. Die meisten Tests zeigen das Ergebnis in Linien an. Andere, etwas teurere Modelle, zeigen das Ergebnis in Worten an.

Der Teststreifen springt auf das Hormon hCG an. Das Schwangerschaftshormon humane Choriongonadotropin produziert der weibliche Körper ausschließlich während der Schwangerschaft. Es ist sehr wichtig für die Entwicklung der fortlaufenden Schwangerschaft, denn es verhindert eine Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut, in der sich die befruchtete Eizelle einnistet. Während der ersten Schwangerschaftswochen steigt die hCG-Konzentration im Blut konstant an. Sie verdoppelt sich alle zwei Tage. Viele Frauen spüren dadurch die ersten Schwangerschaftsanzeichen, wie beispielsweise die Morgenübelkeit. In der 12. Woche erreicht der hCG-Wert seinen Höhepunkt. Nun sinkt er wieder. Je höher die Konzentration ist umso sicherer ist der Test. Es ist also zu empfehlen den Test nicht zu vorschnell zu machen und lieber noch 1 – 2 Tage zu warten, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Das sicherste Ergebnis erzielt man wenige Tage nach dem Fälligkeitsdatum der Periode.

Wie zuverlässig ist ein Schwangerschaftsfrühtest und ab wann kann ich testen ob ich schwanger bin?

Es ist wichtig beim Kauf auf die Empfindlichkeit des Tests zu achten. Das Enzym, welches sich auf dem Teststreifen des Schwangerschaftsfrühtests befindet, reagiert bereits auf kleine Mengen hCG im Urin. Je niedriger der mIU/ml-Wert ist, umso höher die Chance, ein korrektes Ergebnis ablesen zu können. Frühtests haben eine Empfindlichkeit von 10mIU/ml oder 20mIU/ml. Bei gewissenhafter Befolgung der Herstelleranweisungen haben Schwangerschaftsfrühtests eine Genauigkeit von über 99%. Die früheste Anwendung variiert von Hersteller zu Hersteller. Es wird empfohlen den Test frühestens 5 Tage vor Ausbleiben der Periode zu machen und sicherheitshalber 1 – 2 Tage später noch einen weiteren Test zu machen.

Was kostet ein Schwangerschatfsfrühtest?

Die Kosten für einen einfachen Urintest liegen zwischen 4-8 Euro. Ein digitaler Test liefert das Ergebnis in Worten: “schwanger” oder “nicht schwanger”. Diese Modelle gibt es in der Drogerie oder Apotheke für 10-20 Euro.

Was spricht für einen Schwangerschaftsfrühtest?

Für viele Paare kann die Wartezeit bis zur einsetzenden oder ausbleibenden Monatsblutung eine Qual sein. Ein Schwangerschaftsfrühtest kann die Zeit ein wenig verkürzen und bis zu 5 Tage vor dem Einsetzen der Periode bereits ein Ergebnis liefern. Ist er positiv, dann ist die Frau zu 99% schwanger. Zu 100% sicher kann man erst nach einem Besuch beim Arzt sein.

Was spricht gegen einen Schwangerschaftsfrühtest?

Ist der Test negativ, so heißt das nicht direkt, dass die Frau nicht schwanger ist. In manchen Fällen kommt es zu einem falsch-negativen Ergebnis. Beispielsweise, wenn der Eisprung falsch berechnet wurde und die Eizelle sich noch auf dem Weg zur Gebärmutter befindet. In diesem Fall produziert der Körper noch kein hCG, somit kann der Test dies auch nicht im Urin feststellen. Viele Frauen nehmen solche falsch-negativ Ergebnisse oft psychisch mit. Gerade bei einem Kinderwunsch.

Fazit: Geduld und Ruhe

Kommt die Vermutung auf, dass das Ergebnis des Tests nicht stimmt, dann sollte 1 – 2 Tage später ein weiterer Test gemacht werden oder ein Bluttest beim Arzt in Anspruch genommen werden.